Schreibe einen Kommentar

Auftakt der Segelbundesliga 2015

Tutzing, 01. – 03. Mai. Der Auftakt zur deutschen Bundesliga auf dem Starnbergersee war geprägt vom schlechten Wetter. Nur 5 der 15 vorgesehenen Flights konnten in den drei Tagen gesegelt werden.

Dominiert wurde die erste Liga vom Vizemeister aus 2014. Mit den Plätzen 2/2/4/2/1/1 leistete sich der Deutsche Touring Yacht Club, Gastgeber am Starnbergersee, keine großen Ausrutscher und sorgte damit für einen perfekten Start in die neue Saison.

© DSBL/Lars Wehrmann

© DSBL/Lars Wehrmann

Der Flensburger Segel-Club (2014 Platz 10), bisher eher als Starkwind-Team eingestuft, kam auf Platz zwei vor der Seglervereinigung Itzehoe (2014 Platz 4). Sowohl das Team aus Flensburg als auch die Seglervereinigung Itzehoe trainierten im Frühjahr zusammen mit dem deutschen Meister, dem Norddeutschen Regatta Verein auf der Alster. Für letzteren began der Start in die Saison eher schleppend. Mit den Plätzen 2/5/5/2/6/1/2/ landete der NRV am Schluss auf Platz 7.

In der zweiten Liga schaffte Silke Hahlbrock mit Ihrem Team vom Hamburger Segel-Club den perfekten Start in die Saison. Die Plätze 4/1/2/1/1 reichten am Schluss knapp für den Sieg, vor dem (wieder) neu in der zweiten Liga segelnden Lindauer Segler Club.

© DSBL/Lars Wehrmann

© DSBL/Lars Wehrmann

Das Gründungsmitglied der Bundesliga musst nach der ersten Saison 2013 in die Relegation, verpasste diese und setzte damit in der Saison 2014 komplett aus. Nun gilt es wieder anzugreifen. Das Team um Veit Hemmeter, Teresa Hemmeter, Martin Hostenkamp und Fabian Gielen zeigten (trotz kurzer Badeeinlage) eine hervorragende Leistung und unterstrichen damit Ihre Ambitionen zum Aufstieg. Auf Platz drei folgte der Yacht-Club Langenargen, ebenfalls vom Bodensee.

Die große (Negativ-) Überraschung in der zweiten Liga war Rang 16 des Blankeneser Segel Clubs. Nach dem Sieg der Relegation wurden die Blaneneser als große Favoriten für den Aufstieg gehandelt. Viele Ausrutscher dürfen sie sich nun nicht mehr erlauben.